Viva la vulva

Im September 2018 durfte ich zusammen mit einem fantastischen Cast bei einer meiner Vulva-Sessions für die TV-Doku “Viva la vulva” von Gabi Schweiger gefilmt werden. Ein absolut empfehlenswerter Film mit erleuchtenden Interviews mit Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal, Künstlerin Ovidie, Psychologin Sandra Konrad, Rapperin Fatou Mandiang Diatta und Aktivistin Seyran Ateş, der mit 50 Minuten leider viel zu kurz für dieses umfassende Thema ist. Bis Juni 2019 ist die Doku noch in der ARTE-Mediathek verfügbar.

PUSSY PAIRS aka MUMURY

Das aus Kindheitstagen wohl bekannte Gedächtnisspiel wurde hierfür ein wenig getunet, um auf die Vielfalt der Vulva aufmerksam zu machen. Denn die Vulva und ihre Bestandteile sind ein Tabu, das gerne aus dem kollektiven Gedächtnis gelöscht wird. Dabei kann sie so viel Freude bringen. Bei diesem Spiel geht es nicht nur darum, das Gedächtnis zu trainieren, sondern auch ganz einfach hinzusehen und nicht beschämt zur Seite. Nehmt die Vulva, wie sie ist, nennt sie beim Namen und hört bitte auf sie so zu mystifizieren. Ist nämlich auch nur ein Körperteil.

Innerhalb weniger Tage wurde PUSSY PAIRS aka MUMURY im Frühling 2019 durch 382 Unterstützer*innen erfolgreich gecrowdfunded. Die Wiener Künstlerinnen Katharina Löffelmann, Linda Steiner, Barbara Guinevra und Kata Tüz haben die Kampagne durch den Verkauf ihrer feministischen Kunst ebenfalls supported. Nach etlichen produktionsbedingten Verzögerungen ist PUSSY PAIRS aka MUMURY im Dezember 2019 endlich erschienen und kann im Onlineshop des Achse Verlags bestellt werden. Nähere Informationen gibt es außerdem auf der Website www.pussypairs.com.